Slowenien lädt ein zum Fest des Glaubens

Die Frauen beteten gemeinsam
Die Frauen beteten gemeinsam

Frauen aus Grafenwiesen zeigten sich am Freitagabend beim Weltgebetstag solidarisch mit den Frauen aus Slowenien. Unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ folgten viele der Einladung zum Fest des Glaubens. Im Jahre 2019 bereiteten christliche Frauen aus Slowenien den Weltgebetstag vor. Andrea Gmeinwieser stellte in einem interessanten Vortrag das Land vor. Demnach ist Slowenien eines der kleinsten Länder der Europäischen Union mit rund zwei Millionen Einwohnern.  60 Prozent davon sind katholisch. In der Hauptstadt Ljubljana leben 280.000 Menschen. Slowenien gilt als das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt.

2019 beten und handeln die Frauen gemeinsam für die Teilhabe aller. Als Sinnbild steht dafür der gedeckte Tisch, den die Vorstandschaft des KDFB liebevoll gedeckt hat mit den Landesfarben Sloweniens in Weiß-Blau-Rot. Darauf aufgerichtet waren einige Produkte, die der Losung aus Slowenien „Kommt, allles ist bereit!“  entsprechen: Nelken, Rosmarin, Honig, Salz, Brot, Potica (Nusskranz).

Nachdem Pfarrer Peter die Kerze entzündet hatte, tauschten Frauen aus Grafenwiesen (Martina Wiesmeier, Marianne Seidl, Brigitte Artmann, Sabine Sturm, Erna Aschenbrenner, Waltraud Zitzelsberger, Jeanette Nagler, Anja Dellwo und Maria Schedlbauer) in einem Rollenspiel ihre Erfahrungen nach dem Zweiten Weltkrieg aus. Sie schilderten unter anderem die schwere Zeit als Flüchtling, die Arbeitslosigkeit und von einer unsozialen und unwirtschaftlichen Situation. Die Texte wurden von entsprechenden Liedbeiträgen untermalt. Zum Zeichen gelebter Solidarität soll die anschließende Kollekte dienen. Pfarrer Peter erteilte danach den Segen.

Abschließend reichte die Vorstandschaft leckere Brote, Hefezopf und Tee nach slowenischen Rezepten. (hwp)

zurück