Zehn Kommunionkinder jetzt mit Jesus in einem Boot

Die Erstkommunionkinder in Grafenwiesen
Die Erstkommunionkinder in Grafenwiesen

Einen unvergesslichen Tag durften am Sonntag die Erstkommunikanten Lena Aigner, Franz Bachl, Lena Berzl, Michael Brunhofer, Theresia Kirschenbauer, Lena Kolbeck, Emil Nagler, Elena Seidl, Johannes Seidl und Max Steger in der Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit erleben. In einem feierlichen Einzug begleitete Pfarrer Karl-Heinz Seidl die zehn Kinder in das Gotteshaus, wo sie eingangs auch das Taufversprechen erneuerten. Drei Mädchen trugen die Kyrierufe vor. Die Lesung aus dem Hebräerbrief übernahm Luis Nagler.

Das folgende Evangelium nach Markus erzählte vom Übersetzen des Bootes an das andere Ufer, während ein heftiger Wirbelsturm hereinbrach. Der Meister gebot dem Wind und dem See Einhalt und fragte die Jünger, warum sie solche Angst hätten? Sie wunderten sich, was das für ein Mensch sei, dem sogar der Wind und die See gehorchten? In seiner Predigt bezog sich Pfarrer Seidl auf einen Streit in einer Familie, bei dem die Mutter ein wichtiges Machtwort sprechen musste. Das Machtwort ist auch der Mittelpunkt einer jeden Messe. Jesus spricht immer wieder davon, dass es Machtworte brauche. So hat Jesus mit seinen Machtworten Tote lebendig gemacht und Kranke geheilt. Mit ihnen vertreibt er das Böse, heilt und schenkt Leben; nicht unbedingt einfühlsam, sondern direkt, mit einem Befehl, mit starken Worten. Machtworte Jesu kommen immer wieder in der Bibel vor, wie auch heute beim Seesturm. Pfarrer Seidl erklärte den Kommunionkindern ausführlich das Bußsakrament, die Vollmacht der Priester für die Sündenvergebung sowie die Herabrufung des Heiligen Geistes auf Brot und Wein und schließlich das Wort, das durch Jesus zu uns selber kommt, durch das er leibhaft Gestalt annimmt in der kleinen Hostie.

Nach den Fürbitten der Kinder wurden in einer paarweisen Gabenprozession Schiff, Kelch und Hostienschale auf den Altar gebracht. Zum gemeinsamen Vaterunser nach dem Gabengebet scharten sich die Erstkommunionkinder um Pfarrer Seidl im Altarraum. Den Friedensgruß durften sie zur Freude aller an die Gottesdienstbesucher weitergeben. Voll Ehrfurcht traten sie anschließend an den Tisch des Herrn, um die heilige Kommunion zu empfangen.

Den festlichen Gesang der Kinder unterstützte Ines Vogl mit dem Saxophon und Roland Häring mit dem Kirchenchor an der Orgel. Bevor der einmalig von Pfarrer Karl-Heinz Seidl mit den Kindern gestaltete Festgottesdienst am Vormittag endete, ließen die Kinder mit der ganzen Kirchengemeinde das Lied erklingen: „Ja, wenn der Wind geht, wenn der Sturm fegt, wenn die Wellen turmhoch steh‘n, ja, dann brauchen wir dich Jesus, ja, dann woll‘n wir deine Nähe spür‘n. Ja ... da sitzt du mit in unserm Boot ...“

Am Nachmittag dankten die Erstkommunionkinder mit dem Geistlichen in einer Andacht, der wiederum der Einzug mit den Taufpaten vorausging, für das empfangene Sakrament. Für sie wird dieser einmalig herrliche Festtag immer im Gedächtnis bleiben. Alle Kirchenbesucher sprachen den Verantwortlichen Lob und Anerkennung aus. (khp)

zurück