»Herr, wie Du willst, soll mir gescheh’n«

Bei der Gräbersegnung
Bei der Gräbersegnung

Pfarrei Grafenwiesen begeht Allerheiligen

Auch in Grafenwiesen begann das Hochfest Allerheiligen mit einem Gottesdienst am Vormittag. Pfarrer Dr. Peter Chettaniyil führte in seiner Predigt aus, dass die Heiligen  ̶  wie wir  ̶  einfache Menschen waren, die viel Leid ertragen mussten. Deshalb wird auch das Evangelium der Seligpreisungen gelesen. Er erzählte in diesem Zusammenhang von einer 34-jährigen Frau aus Nordindien, die auf einer Zugfahrt 1996 ermordet wurde und am vierten November dieses Jahres selig gesprochen wird.

In der Nachmittagsandacht beteten die Gläubigen für die sechzehn seit November 2016 bis jetzt Verstorbenen aus Grafenwiesen. Während Pfarrer Peter abschließend am Gottesacker die Gräber segnete, trug Joachim Bauer das Friedensgebet von Franz von Assisi und die Worte von Pater Rupert Mayer vor, die beginnen mit dem Satz „Herr, wie Du willst, soll mir gescheh’n…“ Gesanglich untermalte der Männerchor Grafenwiesen mit seinem Leiter Roland Häring die Liturgie und verlieh den Gebeten einen würdigen Rahmen. (hwp)

zurück