Gottesschöpfung ist sehr gut

Die Frauen beim Weltgebet
Die Frauen beim Weltgebet

Beim Weltgebetstag 2018 für Frauen aus Surinam gebetet

Rund zwanzig Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Zweigverein Grafenwiesen trafen sich am Freitagabend im Pfarrheim, um mit allen Frauen aus der ganzen Welt im Gebet verbunden zu sein. In diesem Jahr kommt das weltumspannende Gebet aus Südamerika. Surinam ist das kleinste Land des Subkontinents und doch eines seiner buntesten. Es liegt nördlich von Brasilien. Von den 542.000 Einwohnern sind 22,8 Prozent Katholiken. Die Surinamerinnen bezeichnen sich selbst als „Mischmasch“ aus vielen Ethnien, die aus vier Kontinenten zusammengewürfelt wurden. In der Bevölkerung gibt es Asiaten, Afrikaner, Europäer und Niederländer. Darum ist auch die Auswahl der Lieder für den Weltgebetstag bunt gemischt.

Die Vorstandschaft des KDFB hatte im Raum einen Altar aufgebaut, der neben dem Kreuz als Zeichen des Glaubens besondere Merkmale wie die Flagge, verschiedene Nahrungsmittel und Rohmaterialien aufzeigte. Frauen aus Grafenwiesen lasen die vorgegebenen Texte aus dem Heftchen des Weltgebetstages und alle Anwesenden stimmten gemeinsam in den Gesang ein. Die durchgeführte Kollekte wird in diesem Jahr - wie in allen Ländern der Welt – Frauenprojekten in Surinam überwiesen.

Um in der Stunde des Gebetes mit den Frauen in Surinam Eins zu sein, hatten die Vorstandsdamen des KDFB kleine Kostproben wie Häppchen mit Avocado-Dip, Nilpferdschnitten, Kokoskuchen und Surinam-Cocktail zubereitet.

Martina Wiesmeier gab abschließend in Kürze anstehende Termine bekannt: Am kommenden Dienstag hält Rebecca Altmann von der Pflegehilfe Bayern nach dem Gottesdienst um 14.30 Uhr einen interessanten Vortrag im Pfarrheim über „Eine Polin für Oma“. Für den 13. März sind die Frauen aufgerufen zum Palmbuschenbinden. Beginn um 13 Uhr im Pfarrheim. Für Bereitstellung von Material ist die Vorstandschaft dankbar. Zu der Operette „Der Vetter aus Dingsda“, organisiert vom KDFB Bad Kötzting im April nach Regensburg können Interessierte aus Grafenwiesen mitfahren. Bitte bei Martina Wiesmeier umgehend melden, sie erteilt gerne Auskünfte. (hwp)

zurück