Positive Bilanz des Frauenbundes nach 30 Jahren


Ein Gottesdienst mit Segnung der Jubiläumskerzen ging am Dienstag, den 24. Mai 2011 der 30-Jahr-Feier des KDFB, Zweigverein Grafenwiesen, voraus. Die Messe fand in Konzelebration von Pfarrer Karl-Heinz Seidl und Pater Paul Gnalian statt. In seiner Predigt führte Pfarrer Seidl aus, dass ohne den Frauenbund das kirchliche Leben um einiges ärmer wäre, der Frauenbund trage die Pfarrei wesentlich mit und er sei ein gesellschaftliches Gewicht in und für die Gemeinde. Beispielsweise gehören auch die Sammlungen für karitative Zwecke dazu. Ihrer Verpflichtung gegenüber dem Glauben seien die Frauenbundmitglieder seit nunmehr über 30 Jahren in Grafenwiesen gerecht geworden. Dafür sagte Pfarrer Seidl Dank, unter anderem auch im Namen des ehemaligen Pfarrers Karl Schmid.

Im Gasthaus Schegerer begrüßte Vorsitzende Elisabeth Kolbeck alle zur Jubiläumsfeier. Sie zog eine positive Bilanz der vergangenen 30 Jahre: Sie erwähnte, dass man sich als Frauenbund immer für regionale und überregionale soziale und karitative Organisationen eingesetzt habe. Die stolze Summe von circa 50.000 Euro wurde dabei an unterschiedliche Einrichtungen gespendet. Die Vorsitzende dankte allen Mitgliedern bei dieser Gelegenheit für die tatkräftige Unterstützung. Eine Spende von jeweils 100 Euro wurde anlässlich des Jubiläums an Kirchenpfleger Brunhofer und an Bürgermeister Dachs für gemeinnützige Zwecke übergeben.

Die zweite Bezirksvorsitzende Rita Pielmeier, die auch schon den Gottesdienst mitfeierte, überbrachte die Glückwünsche des Bezirksverbandes. Sie wünschte der Führungsmannschaft auch weiterhin viel Ausdauer und Kraft, als Gastgeschenk durfte sie das Grafenwiesener Kurpark-Tröpferl entgegennehmen. Kirchenpfleger Alfred Brunhofer, Pater Paul Gnalian und Bürgermeister Dachs überbrachten ebenfalls in kleinen Ansprachen ihre Glückwünsche. Die Vorstandschaft wurde dabei mit kleinen Präsenten überrascht. In einer von ihm zusammengestellten Bilderpräsentation unternahm der BGM anschließend eine Zeitreise durch die 30-jährige Geschichte des Frauenbundes Grafenwiesen. (hwp)

zurück