Kirchenchor Grafenwiesen feiert 30-jähriges Bestehen


„Orgelspiel und Gesang als Schlüssel zum Öffnen der Seele für Gottes Wort“, mit diesen Worten eröffnete Pfarrer Karl-Heinz Seidl am Samstagabend den Vorabendgottesdienst in der Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit. Dreißig Jahre lang im Dienste der Pfarrgemeinde Gottesdienste, Hochzeiten, Beerdigungen und andere kirchliche Festivitäten musikalisch und gesanglich zu begleiten, das ist wahrlich aller Ehren wert. Zum Chorjubiläum fanden sich auch ehemalige Mitglieder des Grafenwiesener Kirchenchores zusammen mit ihrem Chorleiter Roland Häring zum Gottesdienst ein, um zunächst der verstorbenen Chormitglieder zu gedenken.

Zu Beginn des Gottesdienstes erinnerte Pfarrer Karl-Heinz Seidl – da die Feier mit dem Erntedankfest zusammenfiel – daran, dass der Mensch nach Jesus Worten nicht nur vom Brot allein lebt, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. So will, fuhr der Zelebrant fort, der Gottesdienst unsere Seele dafür öffnen und Gesang, Orgelspiel und Chorgesang seien ein wertvoller Schlüssel hierzu. An dieser Öffnung der Seele für Gott haben die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores mit ihrem Leiter und Organisten Roland Häring großen Anteil, so der Geistliche. Und 30 Jahre Kirchenmusikengagement für die Pfarrei seien Grund genug, „Danke“ zu sagen und er kündigte anstehende Ehrungen für das Ende des Gottesdienstes an.

Kirchenpfleger Johann Meindl hatte die Lesungen und Fürbitten übernommen. Musikalisch wurde die Heilige Messe selbstverständlich feierlich vom Jubiläumschor umrahmt. Nach dem Schlusssegen wandte sich Pfarrer Seidl noch einmal an den Chorleiter Roland Häring und die Sängerinnen und Sänger des Chores. Zu den anstehenden Ehrungen konnte er auch Regionalkantor Wolfgang Kraus aus Furth im Wald und Dekanatskirchenmusiker Wolfgang Riegraf aus Bad Kötzting begrüßen. In seiner Laudatio würdigte der Geistliche den Verdienst des gesamten Chores um die Kirchenmusik in Grafenwiesen. Er dankte dabei insbesondere Gott dafür, dass er Chorleiter und Chormitglieder mit den entsprechenden Gaben und Talenten ausgestattet hat. An Roland Häring gerichtet meinte er, dass dieser sich bereits als Jugendlicher ehrenamtlich kirchenmusikalisch engagiert hatte, sich stets weiterbilde und immer wieder Neues einstudiere. Auch von auswärtigen Gottesdienstbesuchern höre man öfters, wie beeindruckend und ansprechend die musikalische Gestaltung der Gottesdienste in einer so kleinen Pfarrei wie Grafenwiesen sei. Für seine Verdienste um die Kirchenmusik überreichte Pfarrer Seidl dem Kirchenchorleiter im Namen von Bischof Rudolf aus Regensburg eine Urkunde und steckte ihm die Ehrenmedaille in Gold des Allgemeinen Cäcilienverbandes an.

Da ein Organist und Chorleiter ohne Chorsänger wie ein „General ohne Soldaten“ dastehe, bezog der Geistliche in die Ehrung auch den gesamten Kirchenchor ein. Zum Schluss segnete der Priester die in allen Farben erstrahlenden Glaskreuze, die bei der weltlichen Feier als Erinnerungsgeschenke an die einzelnen Sängerinnen und Sänger zum Dank für die jahrzehntelange Treue zum Chorüberreicht wurden.

Auch Pfarrgemeinderatssprecher Rudi Kolbeck – selbst seit vielen Jahren Mitglied im Kirchenchor – ließ es sich nicht nehmen, dem Chorleiter und dem Chor im Namen der gesamten Pfarrgemeinde zum Jubiläum zu gratulieren. Im Rahmen seiner Ausführungen erwähnte er, dass Roland Häring bereits drei Messen (eine bayerische Messe, eine Seelenmesse und lateinische Messe) komponiert habe und so seine große Verbundenheit zur Kirchenmusik dokumentiere. Kolbeck überreichte im Namen der Chormitglieder ein von „Zeichenkünstler“ Franz Josef Seidl, Bad Kötzting, gemaltes Bild, das Roland Häring in voller Aktion an der Orgel zeigt sowie für das leibliche Wohl einen entsprechenden Essensgutschein. Ebenso übergab er an Hedy Häring, die Mutter des Chorleiters, einen Gutschein von den Sängerinnen und Sängern für über dreißig Jahre Kassenverwaltung und Telefondienste.

Nach einem tosenden Applaus durch die Gottesdienstbesucher bedankte sich Roland Häring für die Glückwünsche und Geschenke. Einen besonderen Dank richtete er an seine Sängerinnen und Sänger, die in all den Jahren stets zur Stelle waren und immer sind. Danach stimmte der Chor mit Leiter Roland Häring zur Freude aller Anwesenden das Lied „Nun danket alle Gott“ an.

Nach dem Gottesdienst hatte die Kirchenverwaltung alle Chormitglieder – auch die ehemaligen – und die Ehrengäste in das Landhotel Buchbergerhof, Thürnhofen, eingeladen. Dort gratulierte Kirchenpfleger Hans Meindl Roland Häring zu den empfangenen Ehrungen und teilte mit, dass man sich zu den heutigen Feierlichkeiten auf Initiative von Zenta Pletl, Chormitglied der ersten Stunde, entschlossen habe. Er würdigte noch einmal das Wirken des Chorleiters und der Chormitglieder (26 an der Zahl) und überreichte zusammen mit Pfarrer Seidl an alle Sänger und Sängerinnen das zuvor in der Pfarrkirche  gesegnete Glaskreuz. An Julia Häring, der Gattin des Chorleiters, übergab er als Dankeschön für ihre Unterstützung einen  Blumenstrauß.

Der Vertreter der Diözese Regensburg, Regionalkantor Wolfgang Kraus, unter anderem zuständig für die Kirchenmusik in der Region Cham, brachte in seiner Ansprache zum Ausdruck, dass ein wie hier gezeigtes 30-jähriges Engagement gar nicht hoch genug einzuschätzen sei und es deshalb wichtig sei, Anerkennung für den erbrachten Dienst auszusprechen. Dekanatskirchenmusiker Wolfgang Riegraf überreichte ebenfalls an Roland Häring ein Präsent.

Die Feier, begleitet von zahlreichen Gesprächen und dem Austausch von Erinnerungen klang in den späten Abendstunden aus. (hwp)

zurück