Der Kirchenchor Grafenwiesen bereichert seit 35 Jahren das kulturelle Leben

35 Jahre Kirchenchor sind aller Ehren wert
35 Jahre Kirchenchor sind aller Ehren wert

Was wäre eine Kirche ohne Kirchenchor? Diese Frage stellt so mancher Kirchenbesucher, wenn er nach einer gesungenen und von Orgelmusik begleiteter Messfeier das Gotteshaus verlässt. Mit einem erfüllten, glücklichen und strahlendem Lächeln danken es die Gläubigen dem Organisten und Chorleiter Roland Häring, der das Lob sogleich an seine Sänger und Sängerinnen weitergibt.

Die Chronik des Katholischen Frauenbundes, Zweigverein Grafenwiesen, besagt, dass nach dessen Gründung Anfang der 80iger Jahre die Idee der Gründungsvorsitzenden, alle Feste und Feierlichkeiten des Vereins gesanglich aus eigenen Reihen zu gestalten, prompt in die Tat umgesetzt werden konnte. Voraussetzung dazu war natürlich, dass der damals noch nicht einmal 15 Lenze zählende, begabte Grafenwiesener Musicus Roland Häring die Begleitung des Chores an der Orgel übernahm.

An Lichtmess 1982 sang sich der neue Chor – zunächst nur mit Frauenstimmen – erstmals in die Herzen der Gläubigen. Kurze Zeit später gesellten sich auch Männerstimmen dazu. Nachdem sich 1982 der frühere Kirchenchor – nach dem Tod des damaligen Organisten und Oberlehrers Siegfried Wirthensohn –aufgelöst hatte, wurde aus dem neu gebildeten gemischten Chor wieder ein leistungsstarker Kirchenchor und entwickelte sich zu einem Klangkörper von hoher Qualität. Er zählte damals 34 Mitglieder.

Schon bald deckte der Kirchenchor die gesamte Bandbreite der liturgischen Aufgaben im gesamten Kirchenjahr ab. Er gestaltet nicht nur Gottesdienste festlicher Art, sondern zeigt sich auch offen für das geistliche Volkslied. Einen großen Raum im Repertoire des Klangkörpers nehmen das neue geistliche Lied ein sowie Kompositionen aus der Feder von Roland Häring. Der Männerchor – die Tenöre und Bässe des Kirchenchores – führten bereits 1982 erstmals die Waidlermesse von Eugen Hubrich und Ferdinand Neumaier auf. Der Männerchor hat sich in all den Jahren seines Bestehens unter der Leitung von Roland Häring ein umfangreiches Repertoire angeeignet und erweitert dieses stetig. Wie er im Gespräch preisgibt, gehört aber zu einem guten Chor auch, dass sich der Chorleiter auf seine Leute verlassen kann.

BGR Pfarrer Karl Schmid, der frühere Ortsgeistliche, äußerte sich anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Chores dahingehend, dass es für ihn als Geistlichen von Grafenwiesen etwas Wunderbares sei, sich nicht nur auf den Kirchenchor verlassen zu können, sondern dass diesem auch ein ausgezeichneter Ruf außerhalb der Pfarrgemeindegrenzen vorauseile.

Pfarrer Karl-Heinz Seidl sagte beim 30-jährigen Bestehen des Kirchenchores wörtlich: „An der Öffnung der Seele für Gott haben die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores Grafenwiesen mit ihrem Organisten Roland Häring großen Anteil“.

Heute zählt der Kirchenchor 30 Sängerinnen und Sänger. Im Laufe der Jahre hat sich die Zusammensetzung des Chores wesentlich verändert. Von vielen Gründungsmitgliedern musste schon Abschied genommen werden. Zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder wird der Chor demnächst einen Gottesdienst gesanglich mitgestalten. (hwp)

zurück