Ein abwechslungsreicher Seniorennachmittag

Die Senioren mit Pfarrer Peter vor der Kapelle
Die Senioren mit Pfarrer Peter vor der Kapelle

Senioren besuchen Antoniuskapelle in Thürnhofen

Um den Älteren unserer Gemeinde Abwechslung im Alltag zu bereiten, griff die Seniorenbeauftragte die Idee einer Mitarbeiterin auf und organisierte anstelle des monatlichen Treffs im Pfarrheim eine Fahrt mit Privatautos nach Thürnhofen zur Antoniuskapelle.

Rudi Greisinger, Mesner und Hausmeister, empfing die Gruppe aus Grafenwiesen. Martina Wiesmeier begrüßte die Senioren, besonders Pfarrer Peter und Mesner Josef Kolbeck ganz herzlich und war überwältigt von der hohen Teilnehmerzahl (zwischen 30 und 35 Personen).

Pfarrer Peter drückte in seiner Begrüßung die Freude darüber aus, dass sich so viele in der Antoniuskapelle zum Beten versammelt haben. Wir wollen heute im Oktober-Monat den ersten Rosenkranz hier beten und den Heiligen Antonius als Schutzpatron anrufen: „Wir nehmen Zuflucht zu Dir, Du bist für uns ein mächtiger Fürsprecher“, so die Worte des Priesters. Wir beten hier zum ersten Mal – das Zusammensein stärkt uns im rechten Glauben.

Wie kam es nun zu dem Bau der Privatkapelle von Dr. Gartner? Rudi Greisinger schilderte die lange Planungszeit, denn schon vor 25 Jahren sollte das Bauwerk entstehen. Grundstücksfragen und der Autounfall des Sohnes Gartner im Alter von 22 Jahren verzögerten die Angelegenheit. Letztlich gaben Frau Astrid Gartner - die Familie ist als fleißige Kirchgänger bekannt – und Rudi Greisinger den erneuten Anstoß zum Baubeginn. Und nun steht das herrliche Kleinod in Thürnhofen inmitten einer grünen Oase, umgeben von den Höhenzügen des Bayerischen Waldes. Es dürfen sogar Andachten und Heilige Messen gefeiert werden. In diesem Fall würde Dr. Gartner Zuschüsse zum Bauwerk erhalten.

Warum wurde die Kapelle dem Heiligen Antonius geweiht? Der Besitzer Dr. Joachim Gartner wählte den Heiligen Antonius, bekannt als „Schlamperpatron“, als Heiligen für die Familienkapelle. Antonius steht auch als Patron für Verliebte und Familien, auf deren Fürbitten ideelle, moralische und ideologische Dinge reguliert werden sollen.

Im Folgenden beteten die Senioren den Rosenkranz – die Gesätzlein wurden für diesen Tag gesondert zusammengestellt und auf den Heiligen Antonius abgestimmt. So hieß es unter anderem: „Heiliger Antonius, du Säule vor Gott, bitte für uns in jeder Not und Verzweiflung“. Nachdem Antonius-Lied und dem Segen von Pfarrer Peter gingen die Senioren in das nahe gelegene Café von Elvira, um sich nach dem Gebet für das Seelenheil noch körperlich zu stärken. Das gemütliche Beisammensein und vor allem die beeindruckende und erbauende Rosenkranzandacht in der neuen Kapelle waren für alle ein erlebnisreicher Nachmittag. (hwp)

zurück