Nacht der Lichter in der Pfarrkirche

Die Monstranz erstrahlte in hellem Glanz
Die Monstranz erstrahlte in hellem Glanz

Beeindruckendes Lichtschauspiel im Altarraum

Am Sonntagabend feierte die Pfarrei Grafenwiesen am Christkönigsfest die Nacht der Lichter, die bereits zum zweiten Mal stattfand und unter dem Leitthema „Zeit“ stand. Dabei wurde das Allerheiligste in der Monstranz ausgesetzt und die Kirche blieb abgedunkelt. Der Altarraum erstrahlte in mehrfarbigem Lichterglanz, der durch Farbscheinwerfer erzeugt wurde. Diese Form der eucharistischen Anbetung sprach besonders die Jugendlichen und junge Erwachsene an; willkommen waren aber alle Interessierten. Es war auch keine bestimmte Zeit vorgegeben, so dass man praktisch jederzeit kommen und gehen konnte. Monsignore Dr. Johann Tauer regte in einer von ihm vorgetragenen Meditation die Anwesenden zum Nachdenken an und rührte die Herzen der Gläubigen. In ruhiger Atmosphäre lasen abwechselnd Pfarrgemeinderatsmitglieder Texte wie „Das Märchen von der geschenkten Zeit“ oder „Ich halte dir meine Hände hin“ (hier heißt es unter anderem „Herr, ich halte dir meine Hände hin, alles, was sie heute in die Hand genommen haben, alles, was mir gelungen und misslungen ist. Ich halte dir die Menschen hin, denen ich heute die Hand gereicht habe, und die, denen ich sie verweigert habe...“) und viele mehr, das Volk sang Lieder, die Joachim Bauer und Magdalena Kolbeck musikalisch begleiteten. Andächtig lauschten alle der Musik und beteten nach Möglichkeit in Stille. Einige von ihnen brachten eigene Gebetsanliegen in Schriftform nach vorne, die sie in einer eigens dafür aufgestellten Box ablegen konnten. Die Organisation der Nacht der Lichter übernahm ein Arbeitskreis des PGR bestehend aus Magdalena Kolbeck, Jeanette Nagler, Annemarie Dachs, Joe Kolbeck und PGR-Sprecher Joachim Bauer. Die Nacht der Lichter endete mit dem eucharistischen Segen. (hwp)

zurück