Das Fronleichnamsfest farbenprächtig gefeiert

Fronleichnamsprozession in Grafenwiesen
Fronleichnamsprozession in Grafenwiesen

Pfarrgemeinde zog mit dem Allerheiligsten durch den Ort

Am Hochfest Fronleichnam bekennt die Kirche öffentlich ihren Glauben an die bleibende Gegenwart Jesu Christi in den verwandelten Gestalten von Brot und Wein. Wie alle Jahre legten auch die Gläubigen aus Grafenwiesen an diesem Fest ein Zeugnis des Glaubens ab und zogen mit dem Allerheiligsten betend und singend durch die Straßen des Ortes. Vorbereitend hatten die Familien Greisinger, Perlinger-Wielgosz und Nirschl freundlicherweise mit herrlichen Blumen geschmückte Altäre vor ihren Häusern aufgestellt, an denen die einzelnen Evangelien von Pfarrer Peter vorgetragen wurden. An dem vierten Altar in der Kirche Heiligste Dreifaltigkeit endete die Prozession. Als Lektoren ließen sich Joachim Bauer, Heinz Pletl, Andrea Gmeinwieser und Martina Wiesmeier in die Pflicht nehmen.

In der vorangegangenen Pfarrmesse, die wiederum vom Grafenwiesener Männerchor gesanglich und sehr feierlich unter dem Organisten Roland Häring mitgestaltet wurde, ermahnte Pfarrer Peter die Gläubigen mit Worten aus dem Evangelium und seiner Predigt, anderen gegenüber Zeugnis für den Glauben abzulegen. Er zitierte aus dem Evangelium nach Johannes die Worte Jesu: „Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben“. Der Tenor seiner Predigt war, dass wir unsere Mitmenschen mitnehmen sollen in unserem Glauben. Wörtlich meinte er, dass wir alle „missionieren“ sollten.

Nach der Aussetzung des Allerheiligsten stellten sich die Grafenwiesener Vereine zur Fronleichnamsprozession auf. Das Vorbeten übernahmen dabei Joachim Bauer, Alfred Brunhofer und Martin Kolbeck. Neben den Gemeindemitgliedern reihten sich die Kommunionkinder und die kirchlichen und weltlichen Gremien in den Zug ein. Der Festzug, angeführt vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr, begleitete die von Pfarrer Peter getragene Monstranz durch die Straßen des Ortes. Die Monstranz wurde von einem Baldachin beschirmt, der von Hans Amesberger, Franz Amesberger, Alois Berzl und Michael Robl getragen wurde.

Pfarrer Peter dankte am Ende allen, die den Weg mitgegangen sind und mitgebetet haben. Dankesworte richtete er auch an die Freiwillige Feuerwehr Grafenwiesen und Voggendorf für die Absicherung des Weges, an den Spielmannszug, an die Vorbeter, an die Himmelträgern, an die teilnehmende Vereinen mit ihren Fahnenabordnungen, an den Gemeinderat mit den drei Bürgermeistern, an die Kirchenverwaltung und an den Pfarrgemeinderat. Ein Dankeschön galt auch denen, die die Pfarrkirche so schön geschmückt haben. Nach dem gemeinsamen Schlusslied „Großer Gott wir loben Dich“ ging eine beeindruckende Feier zur Ehre Gottes zu Ende. (khp)

zurück