Pfarrer Dr. Peter Chettaniyil spendete Taufsakrament

Familie Wollner läßt Lena taufen
Familie Wollner läßt Lena taufen

Lena Wollner in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen

„Es ist für uns eine große Freude, ihr Kind in unsere Pfarrei aufzunehmen“, so die Worte von Pfarrer Peter bei der Eröffnung der Tauffeier für Tochter Lena, dem zweiten Kind der Eheleute Markus und Marion Wollner aus der Hohenbogenstraße. Gott sagt, ich habe deinen Namen in meine Hand geschrieben, du gehörst mir. Die Patin Ramona Wollner ermahnte der Priester, dass sie Lena im Leben begleiten und mit ihr beten sollte, bis sie einmal selbst in der Lage ist, diese Aufgabe zu übernehmen.

An die Taufgesellschaft gewandt meinte Pfarrer Peter, dass wir uns versammelt haben, um an einem wichtigen Ereignis im Leben der kleinen Lena teilzunehmen. Dies sei auch eine Gelegenheit, sich an die eigene Taufe zu erinnern. Was wir darüber wissen, haben uns unsere Eltern und Paten erzählt. Durch die Taufe wird das Kind von der Erbschuld befreit und in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. So heißt es im Brief des Apostels Petrus: „Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht; Gott ist König über alle Welt und unser Vater“. Wer zu seiner Familie gehören will, lässt sich taufen.

Der Priester spendete daraufhin das Sakrament, indem er das Wasser segnete und über das Haupt des Täuflings goss, die Stirn mit Chrisam salbte und das weiße Taufkleid übergab. Der Vater entzündete die Taufkerze an der Osterkerze. Das Licht ist ein Sinnbild für den auferstandenen Herrn. Es ist notwendig, dass die Seele so rein bleibt wie das Taufkleid. Wenn später das Kleid schmutzig wird, kann es durch ein anderes Sakrament wieder blütenweiß werden. Gemeinsam beteten die Gläubigen die Heiligenlitanei, wobei insbesondere die Namenspatronin von Lena, die heilige Magdalena, angerufen wurde. Abschließend segnete Pfarrer Peter einzeln Mutter, Vater, die Patin und dann alle Anwesenden. (hwp)

zurück