Rekordverdächtiges Ergebnis beim Palmbuschen Binden

Die Frauen beim Binden der Palmbuschen
Die Frauen beim Binden der Palmbuschen

Offensichtlich hat die gute Laune der KDFB-Frauen am vergangenen Dienstag dazu beigetragen, dass die Zahl 350 an Palmbuschen erreicht werden konnte. Schon seit Jahrzehnten ist es in Grafenwiesen Tradition, dass Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Palmbuschen binden. 300 Stück gelangen am Wochenende vor und nach den Gottesdiensten zum Verkauf, während die restlichen an die Bürgermeister, den Gemeinderat, die Pfarrgemeinderäte, Kirchenräte und Ministranten verteilt werden.

Schon im Vorfeld hatten – wie die Vorsitzende Martina Wiesmeier mitteilte – die fleißigen Frauen Materialien wie Buchszweige, Palmkätzchen, Segenbaum, Wintergrün, Thujen und ähnliches gesammelt. Auch einige Männer hatten Hand angelegt und halfen beim Schnitzen der Haselnussstecken. So gut vorbereitet, ging es geschäftig ans Werk. Es bildeten sich verschiedene Arbeitsgruppen: Die einen schnitten die Zweige zurecht, banden Büschel und die anderen übernahmen die Dekoration mit buntem Krepppapier. Die fertigen Buschen konnten sich sehen lassen. Der Verkaufserlös geht zunächst in die Kasse und wird später gemeinnützigen Zwecken gespendet.

Wie in den Vorjahren werden am Samstag und Sonntag im Rahmen der Fastenaktion von Misereor wieder Solibrote zum Kauf angeboten. Kooperationspartner ist die örtliche Bäckerei Pongratz. Mit der Solibrotaktion will der Zweigverein Grafenwiesen dazu beitragen, dass Hungernde in Asien, Afrika und Lateinamerika Unterstützung erfahren. (khp)

zurück