Dank für langjährige Treue

Die Ehejubilare 2020 in Grafenwiesen
Die Ehejubilare 2020 in Grafenwiesen

Ehejubilare begingen ihren Jubeltag in der Pfarrkirche

Am vergangenen Sonntag dankten neun Jubelpaare im Festgottesdienst in der Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit für 50 und 40 Jahre gemeinsame Ehejahre. Monsignore Pfarrer Dr. Johann Tauer eröffnete die Messfeier mit dem Satz aus dem Evangelium: „Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Danken. Das ist das wichtigste und erste Gebot“. Ebenso wichtig ist das zweite: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ und leitete damit auf das Handeln der Partner in der Ehe über.

Aus der Pfarrei Grafenwiesen kamen folgende Jubelpaare: Rudi und Elisabeth Kolbeck (50 Jahre), Franz und Christina Katharina Stoiber (50), Hermann und Rosina Maria Aschenbrenner (40), Siegfried und Gerda Katharina Brandl (40), Josef und Marille Elisabeth Häring (40), Sepp und Ingeborg Seidl (50), Wolfgang und Maria Schedlbauer (40), Dionys und Brigitte Sibylle Semmelbauer (50), Josef und Gerlinde Wurm (40).

In seiner Ansprache griff Pfarrer Tauer das Thema „Weltmission“ auf. Zunächst erklärte er die Bedeutung „Mission“ und schilderte das Leben von Missionar Konrad Fischer aus Ränkam, der sich in Südkorea besonders für die Behinderten einsetzte. In der koreanischen Gesellschaft hatten diese Menschen damals keinen hohen Stellenwert. Unsere Aufgabe sei es, genau wie Konrad Fischer das Christliche in unserer Welt aufrecht zu erhalten und dort, wo es zu verschwinden scheint, entgegenzuwirken. In diesem Sinne dankte Pfarrer Tauer den Jubilaren für ihre Treue und die Weitergabe des Glaubens an ihre Kinder und Enkel.

Nach der Predigt erteilte der Geistliche den Paaren den besonderen Segen. Dazu reichten sie sich wie am Tag ihrer Vermählung die Hände.

Abschließend erhielten die Jubilare als Geschenk von der Pfarrei eine Rose und ein Buch mit Gebeten der Heiligen Therese von Lisieux. Den Volksgesang begleitete Joachim Bauer an der Orgel und Josef Kolbeck trug die Lesung vor. (hwp)

zurück