Schock in der Pfarrei: Mesner Josef Kolbeck verstorben

Josef Kolbeck verstarb am Sonntag
Josef Kolbeck verstarb am Sonntag

Unfassbar für alle schlug am Sonntag die Schreckensnachricht vom Ableben des beliebten Mesners Josef Kolbeck wie eine Bombe ein. Der Tod riss den angesehenen, aufgeschlossenen Bürger viel zu früh aus dem Leben. Der Verstorbene hinterlässt nicht nur bei seinen Verwandten, sondern auch im ganzen Dorf eine große Lücke. Vereine und Institutionen beklagen die von ihm wahrgenommenen und nur sehr schwer zu besetzenden Aufgabengebiete.

Am 17. März 1955 in Grafenwiesen geboren, wuchs er zusammen mit vier Schwestern und einem Bruder in einem christlich geprägten Elternhaus auf. Nach der Schule erlernte er das Friseurhandwerk, schulte danach zum Krankenpfleger um und absolvierte die vorgeschriebene Zeit bei der Bundeswehr. Angespornt durch seinen Ehrgeiz nahm er eine Anstellung im Bezirksklinikum Haar bei München an und arbeitete dort als Pflegedirektor bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand.

Danach zog es ihn wieder zurück nach Grafenwiesen in seinen Heimatort in die Nähe seines Bruders Rudi. Er erwarb hier ein Anwesen und lebte dort zufrieden, bis ihn mit 65 Jahren der Herr über Leben und Tod in die ewige Heimat abrief.

Seiner großen Leidenschaft, dem Gesang und der Musik, ging er in jeder freien Minute nach. So war er bereits Gründungsmitglied im FFW-Spielmannszug und aktives Mitglied beim Trachtenverein Regentaler, anfangs in der Jugendtanzgruppe und nun seit Oktober 2018 als Musikleiter des Vereins. Im Kirchen- und Männerchor engagierte er sich bis zu seinem Ableben voll und ganz. Zudem ließ er sich als Kantor in die Pflicht nehmen. Bei den Wahrnehmungen dieser Ehrenämter konnte man sich auf den Josef immer hundertprozentig verlassen.

Im Jahr 2018 trat er bereitwillig und gern den Mesnerdienst in der Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit an und erfüllte das Amt vorbildlich. Die Gläubigen durften dabei seine Offenheit, Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit spüren. Als stellvertretender Pfarrgemeinderatssprecher stand er für alle Anliegen der Kirche und der Pfarrangehörigen mit Rat und Tat zur Verfügung. Gerne betätigte er sich als Lektor, Kommunionhelfer und Vorbeter. Die Marianische Männerkongregation verliert mit Josef Kolbeck ein treues Mitglied. Im Jahr 2015 gründete er zudem das Musikensemble „Grafenwiesener Vielsaitigkeit“ und begeisterte mit der Gruppe bei vielen Veranstaltungen mit weltlichen und kirchlichen Darbietungen.

Die Beisetzung findet im Familienkreis statt. In öffentlichen Trauergottesdiensten können die Pfarrangehörigen am Mittwoch um 19 Uhr, am Donnerstag 14. Januar um 16.30 Uhr sowie am Freitag 15. Januar um 18 Uhr dem Verstorbenen gedenken. Bitte dabei die geltenden Corona-Regeln beachten. (hwp)

zur├╝ck