Hosianna dem Sohne Davids

Trotz Corona wurde der Osterbrunnen geschmückt
Trotz Corona wurde der Osterbrunnen geschmückt

Trotz Corona Palmsonntag gebührend gefeiert

Schon zum zweiten Mal in Folge steht der Palmsonntag unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. So konnte auch in Grafenwiesen der übliche Kirchenzug – das Allerheiligste begleitet von den kirchlichen und politischen Institutionen – zum geschmückten Osterbrunnen am Dorfplatz nicht stattfinden. Die Segnung der Palmbuschen nahm am Vorabendgottesdienst Pater Georg und am Palmsonntag Ruhestandspfarrer Josef Amberger aus Cham in Vertretung von Monsignore Pfarrer Dr. Johann Tauer in der Pfarrkirche vor.

Eingangs erklärte Josef Amberger, dass der Palmsonntag sich darstellt wie ein Tor, durch das wir zusammen eintreten in die Feier des Leidens, des Sterbens und der Auferstehung Jesu. Das Vergangene wie zum Beispiel die Passion wird gegenwärtig. Heute sind wir alle Festredner von Jerusalem, die mit Zweigen und den Worten „Seht euer König kommt“ Jesus huldigen. Seinen Weg ins Leiden gehen wir gemeinsam und wir wissen, dass der Weg zur Auferstehung führt. In der Karwoche gehen wir mit Jesus durch den Tod in das Leben. Danach segnete er die mitgebrachten Palmbüschel.

Die Leidensgeschichte lasen Martina Wiesmeier und Jeanette Nagler zusammen mit dem Priester. Kantor Joachim Bauer umrahmte den Gottesdienst musikalisch an der Orgel, gesanglich unterstützt von Esther Bauer, Rudolph und Magdalena Kolbeck. Pfarrer Amberger äußerte die Bitte an die Gläubigen, die Karwoche gebührend mitzufeiern. (hwp)

zurück