Dank an den Herrgott f├╝r die Ernte

Juliane Bauer und Marianne Altmann vor dem Erntealtar
Juliane Bauer und Marianne Altmann vor dem Erntealtar

Eine mit bunten Blumen geschmückte Kirche empfing zum Erntedank die Besucher und verbreitete ein angenehm herbstliches Flair. Die Familie Bauer und Marianne Altmann hatten am vergangenen Samstag den Altar, die Seitenaltäre, die Kirchenstühle und den Volksaltar mit den Gaben der Ernte 2021 – in der Mitte das Brot – wunderschön geschmückt und liebevoll hergerichtet. Natürlich durfte auch die Erntekrone am rechten Seitenaltar nicht fehlen. Monsignore Pfarrer Dr. Johann Tauer sagte den Beteiligten für ihren ehrenamtlichen Einsatz herzlich Vergelts Gott. Als Lektor fungierte Bettina Pritzl, den Orgeldienst und Sologesang übernahm Joachim Bauer.

Pfarrer Tauer freute sich über die Anwesenheit der Kinder, die auch schon die Schülermesse mitfeierten. Eingangs ging er auf die Frage ein, was „Erntedank“ eigentlich bedeute. Nun, wir sollen dankbar sein für die Fülle der Gaben, die Gott wachsen hat lassen. Das sei nicht selbstverständlich, dass alles wächst und zum Reifen kommt. Wir wollen Gott in unser Leben einbeziehen. Der Priester segnete die Erntegaben und fügte den Segenswunsch hinzu: „Lass auch den Hungernden und Armen deine Güte erfahren“.

In seiner Predigt führte Pfarrer Tauer aus, dass uns das Erntedankfest an das „Danken“ erinnert. Viele Menschen in der Welt hungern und leiden. Katastrophen wie Überschwemmungen, Erdrutsche und ähnliches zerstören nicht nur Felder, sondern auch Häuser und Existenzen. Wenn wir davon verschont sind, müssen wir insbesondere dankbar sein, dankbar für die Gaben, die letztendlich von Gott kommen. Der Ernteertrag war dieses Jahr durchschnittlich, wenn auch das Wetter nicht immer mitspielte, vor allem der notwendige Regen fehlte. Für uns ist es selbstverständlich, dass das Essen auf dem Tisch steht; aber heute ist es vielerorts nicht mehr üblich, „Bitte und Danke“ zu sagen. Der Mensch soll bedenken, dass alles von Gott kommt. Vergessen wir nicht, Dankbarkeit tut wohl. Auch Gott freut sich, wenn wir „Danke“ sagen. (hwp)

zur├╝ck